Bestechung

Bestechung

* * *

Be|ste|chung [bə'ʃtɛçʊŋ], die; -, -en:
das Bestechen:
er wurde wegen Bestechung bestraft.
Syn.: Korruption (abwertend).
Zus.: Beamtenbestechung.

* * *

Be|stẹ|chung 〈f. 20das Bestechen, Beeinflussung durch unerlaubte Geschenke

* * *

Be|stẹ|chung , die; -, -en:
das Bestechen (1):
sich der B. schuldig machen;
aktive B. (Rechtsspr.; Angebot von Bestechungsgeldern o. Ä. an eine Person [im öffentlichen Dienst], um sie zu einer die Amts- od. Dienstpflicht verletzenden, für den Bestechenden vorteilhaften Handlung od. Unterlassung zu bewegen);
passive B. (Rechtsspr.; Annahme von Bestechungsgeldern o. Ä. im Zusammenhang mit einer Amtshandlung).

* * *

Bestechung,
 
im engeren strafrechtlichen Sinn das verbotene Anbieten, Versprechen oder Gewähren von Vorteilen (z. B. von Geldgeschenken) an Amtsträger und ähnliche Personen, damit diese eine Diensthandlung vornehmen und dadurch ihre Dienstpflichten verletzen (§ 334 StGB, aktive Bestechung). Hiervon unterscheidet sich die Vorteilsgewährung (§ 333 StGB) dadurch, dass die dem Amtsträger eingeräumten Vorteile eine in seinem Ermessen stehende Diensthandlung beeinflussen sollen, ohne dass dadurch notwendigerweise eine Verletzung von Dienstpflichten erfolgt. Bestechung und Vorteilsgewährung korrespondieren mit Bestechlichkeit und Vorteilsannahme als den passiven Handlungstatbeständen. Der passiven Bestechung in Form der Bestechlichkeit (§ 332 StGB) macht sich ein Amtsträger schuldig, der einen Vorteil annimmt, fordert oder sich versprechen lässt entweder für eine Handlung, die eine Verletzung von Amtspflichten enthält, oder in Form der Vorteilsannahme (§ 331 StGB) für eine an sich nicht pflichtwidrige Handlung. Strafrahmen für Vorteilsannahme und -gewährung: Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder Geldstrafe; Strafrahmen für Bestechlichkeit: sechs Monate bis fünf Jahre oder Geldstrafe, für Bestechung drei Monate bis fünf Jahre oder Geldstrafe. Nach § 299 Absatz 1 StGB kann wegen Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe bestraft werden (Antragsdelikt), wer als Angestellter oder Beauftragter eines geschäftlichen Betriebes im geschäftlichen Verkehr einen Vorteil (z. B. so genannte Schmiergelder) für sich oder einen Dritten als Gegenleistung dafür fordert, sich versprechen lässt oder annimmt, dass er einen anderen beim Bezug von Waren oder gewerblichen Leistungen im Wettbewerb in unlauterer Weise bevorzuge; ebenso wird Bestechung im geschäftlichen Verkehr nach Absatz 2 bestraft. (Abgeordnetenbestechung Wahldelikte).
 
Ähnliche Bestimmungen enthalten §§ 304, 307, 308 des österreichischen StGB und Art. 322 ter ff. des schweizerischen StGB.
 

* * *

Be|stẹ|chung, die; -, -en: das Bestechen (1): sich der B. schuldig machen; In Indien geschieht viel mit B., dann geht der Stimmenkauf wieder los (Fichte, Wolli 498); aktive B. (Rechtsspr.; Angebot von Bestechungsgeldern o. Ä. an eine Person [im öffentlichen Dienst], um sie zu einer die Amts- od. Dienstpflicht verletzenden, für den Bestechenden vorteilhaften Handlung od. Unterlassung zu bewegen); passive B. (Rechtsspr.; Annahme von Bestechungsgeldern o. Ä. im Zusammenhang mit einer Amtshandlung).

Universal-Lexikon. 2012.

См. также в других словарях:

  • Bestechung — Bestechung …   Deutsch Wörterbuch

  • Bestechung — (Crimen repetundarum, Cr. barattariae), der von einem Staatsbeamten od. einer sonstigen in Pflicht gegen jemand stehenden Person rücksichtlich seiner Amtspflicht rechtswidrig angenommene od. als stipulirt von ihm beachtete Vortheil. Inwiefern sie …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bestechung — (Corruptio, Crimen barattariae), die Straftat eines Beamten, der von einem andern ein Geschenk oder einen sonstigen Vorteil annimmt, fordert oder sich versprechen läßt, auf den er keinen rechtlich begründeten Anspruch hat, während er weiß, daß… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bestechung — Bestechung, eine Unterart des Amtsmißbrauchs, wird nach dem Deutschen Strafgesetzbuch begangen sowohl vom Beamten, der für eine die Amtspflicht verletzende Handlung Geschenke oder andere Vorteile annimmt oder auch nur fordert oder sich… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Bestechung — Bestechung, wenn jemand einem Beamten einen pecuniären Vortheil zuwendet, um auf dessen amtliche Thätigkeit einzuwirken, oder wenn der Beamte einen solchen Vortheil sich zuwenden läßt; in letzterem Falle ist sie Amtsverbrechen und wird criminell… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Bestechung — Bestechung,die:Schmiergeldzahlung …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Bestechung — ↑Korruption …   Das große Fremdwörterbuch

  • Bestechung — Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern. Bestechung ist in Deutschland eine nach § 334 Strafgesetzbuch mit bis zu 5 Jahren Freiheitsstrafe bedrohte Straftat …   Deutsch Wikipedia

  • Bestechung — 1. Bestechung tödtet nicht. Auch: durch Bestechung wird kein Blut vergossen. In Warschau jüdisch deutsch: Chojresch (Bestechung) macht kein Risches, Bosheit, Schlechtigkeit. Das Sprichwort ist der (irrigen) Ansicht, Bestechung erzeuge keinen… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Bestechung — die Bestechung, en (Aufbaustufe) Zuwendung eines Vorteils, um eine pflichtwidrige Handlung zu erwirken Beispiel: Er wurde wegen Bestechung angeklagt …   Extremes Deutsch


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»